Ophelia Nick

Unsere Bundestagsdirektkandidatin für Heiligenhaus, Ratingen, Velbert und Wülfrath –

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Heiligenhaus, Ratingen, Velbert und Wülfrath,

ich bin 44 Jahre alt und im Ruhrgebiet aufgewachsen, habe fast alle Ferien auf Bauernhöfen verbracht, bin Mitarbeiterin eines Familienunternehmens, Tierärztin (summa cum laude in Tierschutz promoviert), verheiratet und Mutter von vier Söhnen, ich packe an wenn Not zu sehen ist oder Veränderung zum Besseren möglich sind. Voller Optimismus begleite ich als Politikerin, Unternehmerin und im Ehrenamt gesamtgesellschaftliche Prozesse.

Ich freue mich, Ihre Direktkandidatin im Wahlkreis Mettmann II (Ratingen, Wülfrath, Heiligenhaus und Velbert) für den Bundestag zu sein. Die Wahl findet am 24. September statt.

Ich möchte mich hier nur kurz vorstellen, für weitere Informationen lade ich Sie ein, meine Homepage (www.ophelia-nick.de) zu besuchen.

Wenn Sie die Kreuze am 24. September bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Zweitstimme) und bei mir (Erststimme) machen, bedeutet das, dass Sie den Generationen die nach uns kommen einen lebenswerten Planeten erhalten wollen. Es bedeutet auch, dass Wirtschaft und Umweltschutz sich nicht widersprechen müssen, sondern sehr gut zusammen funktionieren können. Es bedeutet, dass für Sie die Gesundheit des Menschen bei Lebensmittel, Wasser und Luft im Vordergrund steht. Es bedeutet weiterhin, dass wir als Teil der Welt Verantwortung für Europa und unserem Planeten übernehmen.

Die Herausforderungen der Zukunft, wie der Klimawandel, der dramatische Artenschwund, die Veränderung von Gesellschaft und Wirtschaft durch die Digitalisierung, die Zuwanderung und die Fragen zur inneren Sicherheit, müssen politisch begleitet und gestaltet werden.

Dafür stehen ich und alle GRÜNEN bereit. Wir wollen uns einmischen und dass Leben der Menschen im Einklang mit der Umwelt lebenswerter machen.

Dazu muss der Klimaschutz vorangebracht werden. Wir wollen die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke abschalten und zudem mehr Elektroautos auf die Straße bringen. Wir wollen eine naturnahe Landwirtschaft, in der Tiere auch den Himmel sehen können und auf dem Acker auch Insekten und Vögel Nahrung finden. Geld für Familien soll von der Kita bis zu Schulen zielgerichtet in Bildung, anstatt mit der Gießkanne bereitgestellt werden. Die sozialen Systeme sollen mit einer solidarischen Bürger*innenversicherung stabilisiert werden.

Als wichtige gesellschaftliche Aufgabe ist die gute Integration von Flüchtlingen in den nächsten Jahren anzusehen. Wer hier glücklich werden will, muss unser Grundgesetz und seine Grundwerte anerkennen und soll die Chance bekommen, sich beruflich zu etablieren.

Das Eheverbot für Schwule und Lesben passte nicht zu unserem modernen Land Deutschland. Damit scheinen wir nicht alleine so zu sehen und durch unsere Initiative haben wir eine Dynamik in Deutschland entfacht, die letztlich zum Erfolg geführt hat und die wieder zeigt, wie nah wir an der Lebenswirklichkeit von vielen Menschen in Deutschland sind.

Ich mische mich konstruktiv und mit Augenmaß ein. Ich will mit den Menschen Veränderungen möglich machen. Über die Köpfe der Bürger*innen hinweg oder mit erhobenen Zeigefinger zu handeln ist mir fremd. Das Ziel eines schönen, lebenswerten Planeten für uns Menschen das bleibt mein Kompass.

Begleiten Sie mich beim Wahlkampf, laden Sie mich ein, stellen Sie Fragen und Anregungen – ich freue mich über einen konstruktiven Austausch.

Verwandte Artikel