Altlastverdachtsflächen im Kreis Mettmann

Altlasten in Böden sind Schadstoffbelastungen, die in der Vergangenheit durch den sorglosen Umgang mit Chemikalien und Abfällen verursacht wurden.
Man unterscheidet Altablagerungen, d.h. ehemalige nicht gesicherte Deponien oder wilde Ablagerungen und Altstandorte, wie z.B. stillgelegte Industrieanlagen.Bei manchen der beschriebenen Altstandorten und Altablagerungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass von ihnen eine Gefährdung oder zumindest eine Beeinträchtigung ausgeht. Bei diesen Flächen spricht man von Altlastverdachtsflächen. Im Kataster über Altlasten und Altlastverdachtsflächen des Kreises Mettmann sind rund 2700 Flächen (Stand 2017) erfasst, bei denen zukünftig eine Untersuchung durchgeführt werden muss.

hier unsere Anfrage und der Antrag zur Entwicklung der Altlastverdachtsflächen im Kreis

Verwandte Artikel